Hundebuggy große Hunde

Einen passenden Hundebuggy für große Hunde zu finden, ist durchaus eine Herausforderung. Schließlich kann man den Hund nicht wie eine französische Bulldogge mal eben in den Hundewagen setzen, sondern der Hund sollte möglichst noch von selbst in den Hundebuggy einsteigen können. Besonders beliebt bei Hundehaltern sind dabei Hundebuggies, die sich ebenfalls als Fahrradanhänger nutzen lassen. So kann man mit Hund im Gepäck auch auf größere Fahrten planen. Für große Hunde ist es ratsam, einen Hundebuggy mit Luftbereifung zu wählen. So ist der Hundewagen besser gegen Erschütterungen gewappnet und der Hund fühlt sich sicherer. Insbesondere wenn ihr gerne in der Natur unterwegs seid, sind die Luftreifen von Vorteil. Beim Kauf deines Hundebuggies solltest du darauf achten, dass der Hund genügend Platz zum Liegen hat, damit er sich in seinem Hundewagen auch wohlfühlen kann.

 

 

Hundebuggy für große Hunde – Darauf solltest du beim Kauf achten

Beim Hundebuggy können Außen- und Innenmaße stark abweichen. Achte beim Kauf im Internet daher auf die Innenmaße des Hundebuggies. Um herauszufinden, welche Größe du benötigst, solltest du deinen Hund ausmessen, wenn er in einer gemütlichen Position schläft. Schließlich möchtest du ihn in seinem Hundebuggy nicht einengen. Hundebuggies für große Hunde sind meist sogenannte Jogger oder Fahrradanhänger, die einen niedrigen Einstieg haben. Du solltest bedenken, dass der Hund trotz seiner körperlichen Einschränkungen noch alleine in den Hungebuggy laufen können sollte. Die meisten Hundebuggies für große Hunde verfügen ebenfalls über Luftreifen, das ist insofern wichtig, als dass diese deutlich besser federn und ein viel besseres Fahrgefühl bieten als herkömmliche Hartgummireifen. Die Liegefläche kannst du gerne mit einer alten Schaumgummimatratze oder einer Wolldecke auslegen, damit dein Hund es bequemer hat. Außerdem federt dies noch zusätzlich ab.

Tipp der Redaktion – Denn große Hunde haben auch große Ängste

Nicht alle Hunde sind angstfrei. Insbesondere im Alter mögen unsere Vierbeiner keine großen Veränderungen. Daher gilt es, den Hund langsam an den neuen Hundebuggy zu gewöhnen. Mit einem Leckerli und gutem Zuspruch klappt das jedoch meist sehr gut. Stelle den Hundebuggy gerne für ein paar Tage in den Garten, damit der Hund ihn als neuen Schlafplatz und nicht direkt als Gefährt wahrnimmt. Erst wenn er sich wohlfühlt und gerne in den Hundebuggy legt, solltest du ihn auch fahren.

*Alle in den Tabellen genannten Preise ohne Gewähr, Prüfung 2020. Diese Website benutzt Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht.